Gut. Besser. Phantastisch! Carsten Teiwes gewinnt in persönlicher Bestleistung von 01:15:29 Stunden den Halbmarathon beim Delligser Hilskammlauf . Am 01. Juni 2008, morgens um 09.30 Uhr, starteten 104 Halbmarathonis am Roten Fuchs und liefen bei leichten Steigungen in Richtung Hilskamm. Von dort ging es entlang des Kamms bis in Höhe Stroit und danach praktisch nur noch bergab bis nach Delligsen. Sicherlich eine der schöneren Strecken im Laufkalender des Südniedersachsen-Cup. Seine Kontrahenten hatte Carsten jederzeit im Griff, obwohl mit Alpay Özdemir von der LAV Alfeld und dem Sieger der letzten zwei Ausgaben Andre Rother pfeilschnelle Läufer mit im Feld waren.

Das Streckenprofil sei leicht zu laufen gewesen, aber das schwülwarme Wetter, besonders auf den letzten drei, vier Kilometern, wo es aus dem Wald heraus in die Sonne ging, das war schon hart, sagte der Sieger hinterher.

Trotz Bestzeit ist Carsten nicht an seine Grenzen gegangen. Sogar auf seinen berühmten Zielsprint verzichtete er diesmal, da er nächsten Sonntag am Marathon in Salzkotten teilnehmen will, sofern die Wetterbedingungen stimmen.

Fünf weitere MTVer nahmen in Delligsen auf den verschiedenen Strecken teil. Thorsten Raulfs lief ebenfalls den Halbmarathon und lieferte wieder eine brilliante Vorstellung ab. Er blieb zum ersten Mal unter der „Schallmauer“ von 01:30 Stunden auf einer 21,1 Kilometer langen Distanz. Mit der Zeit von 01:29:22 Stunden überquerte er als 16. die Ziellinie und belegte in seiner Altersklasse einen 4. Platz. Ein gleichmäßiges Tempo sei er gelaufen, sagte er im Ziel. Das Streckenprofil gefiel ihm ebenso wie seinem Vereinskameraden zuvor und auch die Einschätzung der letzten drei endlos erscheinenden Kilometern teilten sie sich.

Für seinen Geschmack ging es etwas zuviel bergab, trotzdem wolle er nächstes Jahr wiederkommen, da die Strecke wunderschön sei, sagte Rolf Lohmann nach dem Lauf. Seine Zeit von 01:44:32 Stunden bedeutete für ihn einen guten 6. Platz in der Altersklasse M50. Rolf bestritt schon letzte Woche den Halbmarathon beim Trierer Stadtlauf und repräsentierte die Vereinsfarben würdevoll. Von den ca. 650 Startern auf dieser Distanz sicherte er sich in der Zeit von 01:51:01 Stunden, trotz der hohen Temperaturen, den 319. Platz im Gesamtklassement und den 43. Platz in seiner Altersklasse.

Mit insges. 226 Höhenmetern sind die 10 Kilometer sicherlich die am schwierigsten zu laufende Strecke der Veranstaltung. Dirk Goebel belegte hier einen 5. Platz in der Altersklasse M40 in 43:42 Minuten.

Die 5 Kilometer werden nur auf Asphalt gelaufen. Zwei MTVer erliefen sich auf dieser Wendepunktstrecke klasse Resultate. Eckhard Nolte ging das Rennen ruhig an und steigerte sich zur Mitte des Laufes. Zum Ende hat die Kraft gefehlt um nochmals durchzustarten, sagte er nach dem Lauf. Eckhard kam übrigens per Bike nach Delligsen. Er erzielte einen ausgezeichneten 4. Platz in seiner Altersklasse M55 in genau 22:00 Minuten.

Zufrieden war auch Willi Schiller. Nach dem Wendepunkt sei es sogar optimal gelaufen, befand er später. Er lieferte sich auf der Strecke einen spannenden Zweikampf um die zweite Position in seiner Altersklasse M60. Mit der Zeit von 23:16 Minuten gewann er das Duell gegen den Läufer der LG Hattorf und freute sich im Ziel entsprechend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fussball de
"Zum Weis